Nachrichten

Kunst und gute Arbeit gehen zusammen!

Kunst und gute Arbeit gehen zusammen!

Theater- und Bühnenkonferenz
Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern der ver.di

Gute Arbeit und Kunst an Bühne und Theater gehen zusammen – zeigen sich rund 40 Vertreterinnen und Vertreter überzeugt, die heute (21. Juni 2019) an der ver.di-Bühnenkonferenz der drei nördlichsten Bundesländer teilnehmen.

Betriebs- und Personalräte, Auszubildendenvertretungen und aktive Gewerkschafterinnen/Gewerkschafter aus Städtischen und Landesbühnen, Musicaltheatern und Privattheatern sowie Freie Darstellende Künstlerinnen und Künstler aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein nehmen an der Konferenz teil.

Neben der Verbesserung von tariflichen Standards für das nicht-künstlerische Personal und Ausbildung an den Theatern stehen die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Kunst und kunstnahen Arbeitsfeldern im Mittelpunkt der Konferenz.

Bundesweit und im Norden engagieren sich immer mehr Bühnenbeschäftigte und Künstlerinnen/Künstler für bessere Arbeitszeiten, höhere Bezahlungen, Gleichstellung und stärkere Teilhabe sowie sichere Jobs. Arbeitgeber und der Deutsche Bühnenverein als Arbeitgeberverband müssen tarifliche Standards auch für Künstlerinnen und Künstler und kunstnahe Beschäftigte grundlegend verbessern, darin waren sich die betrieblichen Vertreterinnen und Vertreter einig.

Zudem gewinnen gesetzliche Maßgaben zu Arbeits- und Gesundheitsschutz an Bühnen zunehmend an Bedeutung.

ver.di-Verantwortliche Agnes Schreieder betont in der Konferenz, dass prekäre Bedingungen an Bühnen und Theatern gemeinsam entgegengetreten werden müsse.
»Das gilt auch für Service-Kräfte an Bühnen und Theatern, z.B. im Einlass und an der Garderobe. Betriebs- und Personalräte können viel bewirken. Zentral ist allerdings, dass sich die Betroffenen selbst einsetzen«, so Schreieder.

zur Pressemeldung ...

... der ver.di vom 21. Juni 2019.