Nachrichten

Konzerthausbeschäftigte im Warnstreik

Konzerthausbeschäftigte im Warnstreik

Fachgruppe Theater+Bühnen der ver.di H.El-H. Warnstreikende am Konzerthaus  – 28. Oktober 2021
Fachgruppe Theater+Bühnen der ver.di H.El-H. Warnstreikende am Konzerthaus

Nachdem die erste Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten bei den Ländern am 8. Oktober 2021 ohne Annäherung verlief, wurden
am 28. Oktober 2021 die Tarifbeschäftigten des Konzerthauses Berlin, für die der Tarifvertrag für die Landesbeschäftigten (TV-L) gilt, zum Warnstreik aufgerufen.

ver.di rief die Beschäftigten der Frühschicht von 7 bis 15 Uhr zur Arbeitsniederlegung auf. Die Gewerkschaft fordert u.a. die Erhöhung der Tabellenentgelte um 5 Prozent, mindestens aber um 150 Euro pro Monat bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

Fachgruppe Theater+Bühnen der ver.di H.El-H. Warnstreikende am Konzerthaus

Der Unmut innerhalb der Belegschaft des Konzerthauses ist zuletzt auch deshalb enorm, da in diesem Monat der Senator für Finanzen Verhandlungen mit ver.di zur Einführung einer Betriebszulage wie sie an den Landesbühnen geleistet wird ablehnt. Diese betriebliche Zulage ist ein pauschaler Ausgleich sowohl für unregelmäßige Arbeitszeiten als auch für Sonn- und Feiertagsarbeit.
Damit ist das Konzerthaus in Berlin die einzige Landesbühne die ihren Tarifbeschäftigten die Zulage verwehrt. Gegen die Verweigerungshaltung der Arbeitgeberseite setzten die betroffenen Konzerthausbeschäftigten heute ein deutliches Zeichen.