Nachrichten

Wir wollen 4 Prozent und sichere Jobs!

Wir wollen 4 Prozent und sichere Jobs!

Stage-Tarifrunde 2017/2018

Auf den Sitzungen der Konzerntarifkommission am 10. Januar und am 6./7. März 2018 wurden die Forderungen für die Stage Tarifrunde 2018 beschlossen.

Der zusätzliche Termin im März war nötig geworden, da die Arbeitgeberseite zwischenzeitlich ankündigte, Umorganisationsmaßnahmen durchführen zu wollen. In diesem Rahmen sollen alle tarifgebundenen Theatergesellschaften in einer Gesellschaft verschmolzen werden. Über die tarifrechtliche Situation informierte ver.di bereits in einem separaten Schreiben.

Nun musste in der Konzerntarifkommission noch diskutiert werden, welche Auswirkungen diese Entscheidung auf die bisherigen Forderungen im Rahmen der Tarifrunde hat.

Im Ergebnis beschloss die Konzerntarifkommission, ihre bisherigen Forderungen aufrecht zu erhalten und diese um die Forderung nach einem Prozess zu Angleichung der Tarifverträge zu erweitern. Zukünftig sollen in der neuen Gesellschaft für die Beschäftigten aller Theater die gleichen Arbeitsbedingungen gelten.

Folgende Forderungen hat die Tarifkommission für diese Tarifrunde beschlossen:

Schutzregelungen: Alle und Cast
Ausgliederungsverbot und Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen außerhalb des Produktionswechsels:
Die bisherigen Tarifregelungen, welche zum 30. Juni 2018 auslaufen, sollen für die Laufzeit des neuen Tarifvertrages fortgeschrieben werden.

Entgeltsteigerungen: Alle und Cast
Die individuellen Entgelte und die Tabellenentgelte sollen um 4 Prozent je Jahr der Laufzeit des Tarifvertrages erhöht werden. Die Entgeltsteigerungen sollen in einigen – noch näher zu benennenden Häusern – als Festbeträge umgesetzt werden.

Jahressonderzahlung: Alle und Cast
Einführung einer Jahressonderzahlung (JSZ), deren Höhe 50 Prozent des individuellen Bruttomonatsentgelts des jeweiligen Beschäftigten – mindestens aber 1.200 Euro brutto – entspricht, wobei maximal 6.000 Euro brutto als Berechnungsgrundlage für die JSZ herangezogen werden.
Die JSZ kann auch in zwei Teilen ausgezahlt werden.

Entgelttarifvertrag Cast

1. In die Entgelttabellen der Cast werden weitere Stufen in den jeweiligen Entgeltgruppen aufgenommen.

  • Ab dem 5. Jahr der Konzernzugehörigkeit wird eine weitere Stufe eingeführt, die gegenüber der Eingangsstufe um 5 Prozent erhöht ist.
  • Ab dem 8. Jahr der Konzernzugehörigkeit wird eine weitere Stufe eingeführt, die gegenüber der Eingangsstufe um 7,5 Prozent erhöht ist.
  • Ab dem 11. Jahr der Konzernzugehörigkeit wird eine weitere Stufe eingeführt, die gegenüber der Eingangsstufe um 10 Prozent erhöht ist.

2. Die Covergage soll zukünftig 10 Prozent des Tabellenwerts der jeweiligen Rolle bzw. Erstbesetzung betragen.

Zukunftsvorsorge der Tänzerinnen/Tänzer
Zur Zukunftsvorsorge der Tänzerinnen/Tänzer soll ein zusätzlicher Arbeitgeberbeitrag in Höhe von 5 Prozent des jeweiligen Tabellenentgelts der Tänzerin / des Tänzers an die Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen (VddB) – Bayrische Versorgungskammer – abgeführt werden.

Auditions
Stage Entertainment verpflichtet sich, Auditions (insbesondere Finals) für deutsche Stage Produktionen jeweils auf den Wochentag Montag zu legen.

Abschluss einer Prozessvereinbarung zur Entwicklung einheitlicher Tarifverträge
Mit dem Tarifabschluss wird ein verbindlicher Prozess zur Entwicklung einheitlicher Tarifverträge für die neue Gesellschaft, in die die alten Theatergesellschaften verschmolzen werden, vereinbart. Dieser Prozess beginnt direkt nach erfolgtem Tarifabschluss und muss in der Laufzeit dieses Abschlusses erfolgreich beendet werden, so dass direkt nach Ende der Laufzeit neue einheitliche Tarifverträge in Kraft gesetzt werden können.

Theater an der Elbe
Das Theater an der Elbe soll auf Basis der tarifvertraglichen Regelungen der Neuen Flora tarifiert werden.

Sonderforderungen
Darüber hinaus wurden noch einige spezielle Forderungen, die nur auf die Situationen einzelner Häuser eingehen, beschlossen. Die Forderungen wurden bereits an die Arbeitgeberseite, zusammen mit Vorschlägen für Verhandlungstermine, übermittelt.


Nun müssen wir abwarten, wie die Arbeitgeberseite auf unsere Forderungen reagiert und wann erste Verhandlungstermine stattfinden können. Die Zeit des Wartens können wir uns allerdings verkürzen und interessant gestalten, denn wir haben viel vor:

Ausgliederungs- und Kündigungsschutz wieder vereinbaren, Entgeltsteigerungen, Jahressonderzahlung, Tarifierung des Theater an der Elbe, Sonderforderungen und einen Prozess zur Schaffung einheitlicher Tarifverträge durchsetzen! All das wird nicht einfach!

Um dies erfolgreich tun zu können, ist Jede und Jeder gefordert! Unterstützt ver.di bei der Durchsetzung guter Tarifverträge und werdet Mitglied!

Starke Gewerkschaft – starke Tarifverträge!
Mitmachen – Mitglied werden!

Tarifinformation 3/2018

Fachgruppe Theater+Bühnen der ver.di
Foto/Grafik: ver.di

Das Flugblatt
kann als pdf-Datei hier geladen werden.